Bibel und ich...

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

1.Mose 1,1 bis 1.Mose 11,9 - Die ersten Eindrücke

Man hatte mir ja schon von vielen Seiten geraten mit dem neuen Testament anzufangen. Eduard meinte das und auch Marc riet mir mit dem Matthäus-Evangelium zu starten. In dem Vorwort meiner Ausgabe erfuhr ich dann, dass manche das Johannes-Evangelium empfehlen, mir Herr Gundlach selbst aber zum Lukas-Evangelium raten würde. Mit so vielen guten Tipps bewaffnet machte ich mich dann gleich ans Markus-Evangelium *g* Nicht, um genau das zu lesen wozu mir niemand geraten hatte, sondern einfach, weil ich nur noch wusste, dass Marcs Ratschlag mit M anfing und ich kurz vorher einen Markus kennengelernt hatte und mir das rgendwie passend erschien. Wie ich später erfuhr hatte ich mir gerade das kürzeste aller Evangelien rausgesucht - echt ein Volltreffer! Alerdings kam ich auch nicht weit...

Ich fing also an zu lesen und es kam mir alles so schnell vor - eineinhalb Stundenfilme sind ja bei den mittlerweile üblichen Dreistundenfilmen auch fast schon "Short Stories". Mir kam auch noch Marcs Rat in den Sinn, dass ich das Evangelium lesen und dann immer mal wieder den Querverweisen ins Alte Testament folgen solle. Mein erster Sprung führte mich dann aber von Markus 1, 21-28 zu Lukas 4, 31-37. Da war ich dann ganz überrascht wie sehr sich doch die beiden Texte glichen - ob es nun "bösen Geist" oder "Dämonen" heißt, spielte für mich dann keine allzu große Rolle mehr. Die haben eben doch alle nur voneinander abgeschrieben! Es kann doch nicht sein, dass jemand, der ein Erlebnis oder eine Geschichte mit seinen eigenen Worten aufschreibt, sich ausgerechnet genau die gleiche Satzstellung aussucht wie ein anderer. Aber soweit ich weiß, haben die ja auch alle zu unterschiedlichen Zeiten gelebt oder zumindest einige und von daher ist "abschreiben" wohl gar nicht so abwägig, aber ein bisschen mehr Eigenkreativität hätte ich den Jungs schon zugetraut.

Nachdem ich dieses Erlebnis überwunden hatte, überlegte ich mir noch mal bei Kapitel 1 des Markus-Evangeliums anzufangen und dann - nach Marcs Ratschlag - den Verweisen ins Alte Testament zu folgen. Der erste führte mich dann gleich zu Maleachi 3,1. Aber wo findet man diesen Maleachi?! Blättern half da nicht viel - bei den 1488 Seiten und der bescheidenen Orientierung in diesem Buch gab ich es schnell auf und guckte ins Inhaltsverzeichnis - ob es das damals, als die Bibel geschrieben wurde auch schon gab? Auf jeden Fall führte es mich direkt zu diesem Hutzelzwerg - zumindest stellte ich ihn mir aufgrund seines Namens so vor: Maleachi. Klingt aber irgendwie auch nett. Hat es eigentlich eine Bedeutung, dass er ganz am Ende des Alten Testaments steht? Ist das chronologisch bedingt oder nach Inhalt? Na auf jeden Fall hat mir das was ich da gelesen habe gar nicht so gut gefallen. Ich hätte ja nie gedacht, dass Gott so fies reden kann. Da war ich erstmal richtig geschockt und beschloss den Propheten erstmal alleine weiterprophezeien zu lassen und widmete mich doch lieber wieder dem netten Herrn Mose.

Das erschien mir doch irgendwie einfacher, eben da anzufangen, wo auch Gott angefangen hat - klingt doch irgendwie logisch oder nicht?! Okay, ich hatte es schon ein paar mal versucht, naja, vielleicht zwei oder dreimal und bin immer an diesen ganzen Stammregistern gescheitert - die ganzen Namen und Verwandtschaftsgrade kann sich ja auch niemand merken! Aber diesmal hab' ich's geschafft weiterzulesen und hab' ein paar sehr spannende Dinge entdeckt...

Dass Gott die Erde geschaffen hat und alles gut war dürfte ja bekannt sein. Und auch daran, dass Eva mit dem Apfel ankam und sie dann aus dem Paradies geworfen wurden, dürfte man sich noch vom Religionsunterricht erinnern und selbst wenn man nie Religion, sondern immer nur Ethik hatte, dürfte diese Geschichte in ihren groben Zügen geläufig sein. Dass Kain Abel erschlagen hatte - oder war's umgekehrt, irgendwie kann ich mir das nie merken, aber ich glaub' Kain war der Böse. Interessant ist ja nur, dass die Eltern wohl schon zu ahnen schienen was aus ihren Söhnen wird, wenn "Gewinn" "Vergänglichkeit" erschlägt ist das schon sehr auffällig. Was ich aber gar nicht wusste ist, dass sie danach noch einen Sohn bekommen haben, Set.

Naja und dann die Geschicht mit Noah, der Arche und der Sintflut, auch bekannt. Allerdings hat es mich total fasziniert, dass sich die Engel mit den Menschen eingelassen haben und daraus die Riesen entstanden sind. Marc meinte dann noch mit einem Schmunzeln im Gesicht, dass die aber alle bei der Sintflut gestorben seien und es deshalb jetzt keine mehr geben würde. Ich fand das so krass und lustig und war total aufgedreht deswegen - ich glaub' das hat ihn auch etwas amüsiert *g* Auf jeden Fall fand ich's wirklich krass, dass das Wasser sieben Meter über dem höchsten Berg stand. Marcs Kommentar dazu: "Sonst hätten ja die Riesen überlebt!" *lach*

Und fies fand ich auch, dass von jedem reinen Tier sieben Paare und von den unreinen nur eins mitgenommen werden sollten. Irgendwie wird diese Tatsache bei den Erzählungen, die man im Volksmund so oft hört immer unterschlagen, dabei ist das eine Ungerechtigkeit sondergleichen! Mich würde auch mal interessieren was denn reine und unreine Tiere sind, aber Marc meinte auch wieder, dass das später noch erklärt wird. Also mal abwarten...

Ach ja und eine Sache fand ich auch noch faszinierend. Die Menschen wurden ja alle immer zig hundert Jahre alt. Anfangs dachte ich immer, dass man das irgendwie uminterpretieren oder -rechnen muss, allerdings meinte Gott ja noch kurz vor der Sintflut: "Die Menschen sollen nicht merh so alt werden, ich werde ihnen meinen Lebensatem nicht für immer geben. Sie lassen sich immer wieder zum Bösen verleiten. Ich werde ihre Lebenszeit auf hundertzwanzig Jahre begrenzen." Wenn man sich mal überlegt, dass die Menschen früher vielleicht nur dreißig oder vierzig Jahre alt wurden hat das ja nicht viel mit hundertzwanzig zu tun. Mittlerweile sind wir ja gut dabei, wobei mich noch interessieren würde, ob es jemals einen Menschen gegeben hat, der älter als hundertzwanzig war. Ich glaube ja schon, aber das muss ich noch mal nachschlagen.

Was ich auch total gemein fand war, dass Noah nach der Sintflut von jedem reinen Tier ein Brandopfer für Gott darbrachte. Erstens ist es schon gemein genug, dass er das Tier erst überleben lässt und es dann doch umbringt und zweitens hat jetzt immer ein Tier keinen Partner mehr. Das fand ich definitiv nicht gut!

Naja und die Sache mit Babylon kennt man ja auch - ich hatte sogar mal ein Spiel das "Turmbau zu Babel" hieß, bin dabei aber immer kläglich gescheitert *g* Dazu hab' ich irgendwie nicht viel zu sagen, ich weiß nicht mal, ob ich das gut oder schlecht finde. Aber mittlerweile können wir uns ja alle wieder in englisch unterhalten, von daher ist es ja ganz okay. Allerdings würde mich mal interessieren welche Sprache damals alle Menschen gesprochen haben.

Falls das mal irgendwann jemand lesen sollte... Bitte sei nachsichtig, ich bin erst am Beginn meiner Reise :-)

So und jetzt werd' ich gleich noch ein bisschen weiterlesen - 1.Mose 11,10.

8.11.07 20:51

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen